IMMOBILIE Verkaufen Sendling

Immobilie Verkaufen Sendling

Sie wollen Ihre Wohnung oder Ihr Haus in Sendling verkaufen oder vermieten? Wir halten Sie über die aktuellsten Entwicklungen des Stadtteils auf dem Laufenden.

haus verkaufen sendling - Stadtteil-Übersicht

Sendling ist der Stadtbezirk 6 der bayerischen Landeshauptstadt München.

 

Sendling liegt südlich des Stadtbezirks Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt, grenzt im Westen an die Isartalbahn (S7, S20) und umschließt die Isar inklusive Flaucher im Osten.

 

Historische Ortsteile Sendlings sind Untersendling und Mittersendling. Obersendling wurde bei der Gemeindebildung 1818 Thalkirchen zugeordnet und bildet heute einen Teil des Stadtbezirks Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln.

 

Sendling liegt süd- bis südwestlich der Münchner Innenstadt. Der Bezirk Sendling grenzt im Norden an den Stadtbezirk Schwanthalerhöhe, nordöstlich an den Stadtbezirk Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt, im Osten wird Sendling von der Isar begrenzt, jenseits des Flusses liegt der Stadtbezirk Untergiesing-Harlaching. Im Süden schließt sich der Stadtbezirk Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln und im Westen der Stadtbezirk Sendling-Westpark an.

 

Geographisch gliedert sich das Gebiet in einen schmalen Streifen des Sendlinger Oberfelds im Westen oberhalb einer vom früheren Isarverlauf geprägten Hangkante, in dessen nördlichem Bereich der historische Ortskern des ehemaligen Dorfes Untersendling liegt, während das Südende dieses höher gelegenen Streifens den historischen Kern der Siedlung Mittersendling umfasst, sowie einen größeren Bereich unterhalb dieser Hangkante bis zur Isar im Osten, das so genannte Sendlinger Feld oder Unterfeld, das bis zur Regulierung der Isar und dem Bau des Isar-Werkkanals im 19. Jahrhundert häufig Überschwemmungsgebiet war und daher erst spät besiedelt wurde.

 

Große Bedeutung für das Wirtschaftsleben in Sendling hat seit etwa einem Jahrhundert die 1912 im Viertel eröffnete Großmarkthalle München.

 

Das Areal mit einer Fläche von 310.000 Quadratmeter ist der drittgrößte Umschlagsort für Obst und Gemüse in Europa nach Paris und Mailand. 2005 schlugen dort 270 Import- und Großhandelsfirmen 140 Warengattungen aus 83 Ländern im Wert von über 750 Millionen. Euro um. Insgesamt generieren auf dem Großmarkt inklusive Blumengroßmarkt und Gärtnerhalle knapp 400 Firmen mit über 3000 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von geschätzten 1,5 Milliarden Euro. Die Großmarkthalle versorgt täglich eine Region mit etwa fünf Millionen Menschen und vermittelt Waren in das gesamte europäische Ausland.

 

Dementsprechend entfallen von den rund 15.000 Arbeitsplätzen im Viertel etwa 20 Prozent auf Handelsunternehmen, von denen die Mehrzahl im Großhandel aktiv ist.

 

Neben dem Handel ist das verarbeitende Gewerbe in Sendling nach wie vor stark vertreten und auch das Handwerk hat hier noch immer einige Bedeutung. Die größten Wachstumspotenziale liegen jedoch mehr und mehr im Dienstleistungsbereich.

 

Entsprechend der ursprünglichen Funktionsmischung von Wohnen und Arbeiten wird das Bild des dichtbesiedelten Viertels von Mietshäusern und wohnungsgenossenschaftlichen Bauten geprägt, von denen etwa ein Drittel vor 1945 entstanden. Etwa seit 1990 werden zunehmend mehr dieser alten Häuser saniert. Außerdem wird durch Nachverdichtung neuer Wohnraum auf vorhandenen Flächen geschaffen. Ein Beispiel dafür ist das Niedrigenergiehaus an der Ganghoferstraße. Einen Ausgleich zur konzentrierten Bebauung bilden große Frei- und Erholungsflächen am Rand des Bezirks wie die Neuhofener- und Flaucheranlagen und Kleingärten entlang der Bahnlinien.

 

Im Zentrum Untersendlings liegt die sogenannte Stemmerwiese, die Bauernwiese des bis noch in die sechziger Jahre des letzten Jahrhunderts bestehenden Stemmer-Bauernhofes, jetzt wird sie als zusätzliche Freizeitfläche für die Anwohner genutzt. In dem ehemaligen Bauernhaus sind diverse Gewerbe ansässig und es finden manchmal kulturelle Veranstaltungen statt.

 

Von den knapp 36.500 Einwohnern ist fast jeder Zweite erwerbstätig. Unter den Erwerbstätigen bilden mittlerweile die Angestellten das größte Segment, der Anteil an Arbeitern beträgt nur noch etwa ein Drittel. Noch dominieren Bewohner mit unterem und mittlerem Ausbildungsniveau die soziale Schichtung, doch durch die verstärkte Zuwanderung jüngerer Haushalte mit höheren Bildungsabschlüssen wandelt sich die soziale und altersmäßige Zusammensetzung der Wohnbevölkerung mit jetzt schon deutlichem Schwerpunkt der 20- bis 40-Jährigen. Der Anteil an Ausländern unter den Einwohnern liegt mit knapp 28 Prozent leicht unter dem städtischen Durchschnitt (zirka 28,3 Prozent), die Anzahl der Einpersonenhaushalte ist relativ hoch.

 

In unmittelbarer Nachbarschaft zu St. Korbinian liegt das Gelände der Großmarkthalle München, das nicht nur wirtschaftliche Bedeutung hat, sondern auch mit einigen baugeschichtlich und architektonisch interessanten Gebäuden aufwartet: Der städtische Architekt Richard Schachner plante zu Beginn des 20. Jahrhunderts unter anderem die Hallen 1 bis 4 dieses seinerzeit größten Bauprojekts in Eisenbetonbauweise. Nach den Kriegszerstörungen wurden die Hallen 2 bis 4 mit Flachdächern neu aufgebaut, die Halle 1 ist noch im alten Zustand erhalten und lässt die ehemals beeindruckende Gesamtansicht des Komplexes noch erahnen. Ebenfalls sehenswert ist die im Jahr 2000 eröffnete lichtdurchflutete Halle des Blumengroßmarktes. Gute bayerische Küche aus stets frischen Zutaten wird in den historischen Räumen der Gaststätte Großmarkthalle serviert.

 

Der Harras ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt im Viertel, hier kreuzt sich die U-Bahn der Linie U6 mit der S-Bahn der Linien S7 und S20 (kein Halt), der Bayerischen Oberlandbahn (BOB), dem Meridian und mehreren Buslinien. Seinen Namen hat der Platz nach dem Kaffeehausbesitzer Robert Harras, der hier an der Gabelung der Landstraßen nach Wolfratshausen und nach Weilheim in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts das gleichnamige Café betrieb. Die Oberfläche wartet mit mehreren architektonisch interessanten Gebäuden auf: An der Nordseite des im Grundriss dreieckigen Areals stehen aneinandergereiht mehrere Wohnhäuser im Jugendstil aus der Zeit um 1900, zum Teil mit großformatigen Stuckornamenten.

 

Die Südseite wird begrenzt durch ein Postamt, das zu den Klassikern der baulichen Moderne in München gehört. Für die Postbauverwaltung der Weimarer Republik entwarfen und bauten die Architekten Robert Vorhoelzer und Robert Schnetzer 1932 ein vorgelagertes weißes Amtsgebäude mit einer Rotunde, dahinter erheben sich hohe Wohnblöcke, die der Platzwand Tiefe geben. Das Ensemble, das als typischer Vertreter des Neuen Bauens ohne jede Verzierung auskommt und hauptsächlich durch seine Volumina und Proportionen lebt, befindet sich seit 2001 in privater Hand, wurde 2002 behutsam renoviert und 2006 mit dem Fassadenpreis der Stadt München ausgezeichnet.

 

Das Kaufhaus, das seit 1978 den Platz am Ausgang der Ostseite beschließt und die Gestaltung der Insel in der Platzmitte, früher eine Tram-Wendeschleife, heute ein Busbahnhof wird in der Öffentlichkeit teilweise kritisiert, da es sich in das Ensemble nicht einfüge. Am Harras findet sich auch das Stadtbereichszentrum Süd der Münchner Volkshochschule, das sich im selben Haus wie die Außenstelle der Münchner Stadtbibliothek befindet (Albert-Roßhaupter-Straße 8).

 

Der Bezirksausschuss beschloss 2002 die Planungen für einen grundlegenden Umbau samt Änderung der Verkehrsführung. Bei Erhaltung der Leistungsfähigkeit für den Verkehr sollte den Fußgängern mehr Raum gegeben und der Platz neu gestaltet werden. Der Umbau war bis 2013 abgeschlossen.

 

Der Flaucher ist ein großer Grünzug mit Wald und Wiesen, Spielplätzen und einem beliebten Biergarten. Benannt ist er nach dem Schankwirt Johann Flaucher, der 1873 in einem um 1800 erbauten Forsthaus an der Isar die Gastwirtschaft Zum Flaucher eröffnete. Die Parkanlage liegt am westlichen Flussufer und erstreckt sich vom Heizkraftwerk an der Brudermühlbrücke (Mittlerer Ring) stadtauswärts bis an die Bezirksgrenze zu Thalkirchen. Beliebte Bade- und Grillplätze liegen hier am renaturierten Fluss mit seinen Inseln und Kiesbänken. Bei einer je nach Wasserstand mehr oder weniger eindrucksvollen Staustufe an einem Knick im Flussverlauf unterhalb der Thalkirchner Brücke führt der lange hölzerne Flauchersteg auf die östliche Flussseite zum Tierpark Hellabrunn.

Fläche:

Einwohner:

Bevölkerungsdichte:

3,94 Quadratkilometer

41.230

10.468 Einwohner pro Quadratkilometer


WOHNUNG VERKAUFEN sendling - MIETRENDITE

Der Stadtbezirk Sendling ist bei Jung und Alt gleichermaßen beliebt. Die Nähe zur Münchner Innenstadt, gepaart mit grünem Wohnen Nahe zum Westpark macht den Reiz dieses Stadtbezirks aus. Vor allem in den letzten Jahren ist die Nachfrage nach Immobilien in diesem Stadtteil stark angestiegen, was wiederum in stark gestiegenen Kaufpreisen resultierte.

 

Aus Investorensicht ist jedoch nicht der alleinige Kaufpreis entscheidend, vielmehr ist das Verhältnis von Mietpreisen zu Kaufpreisen relevant. Dafür wird häufig die Mietrendite als Kennzahl verwendet. Sie setzt die jährlichen Mieteinnahmen ins Verhältnis zum Kaufpreis einer Immobilie. Je höher die Mietrendite, desto profitabler das Immobilieninvestment. Unsere Experten haben die Entwicklung der Mietrendite in Sendling analysiert und die Hauptergebnisse dieser Analyse für Sie nachfolgend bereitgestellt.

Immobilie verkaufen Sendling

Für kleine Wohnungen bis 40 Quadratmeter ist eine sinkende Entwicklung der Mietrendite für den Stadtbezirk Sendling zu erkennen. Während die durchschnittliche Mietrendite Ende 2014 bei etwa 5% lag, fiel diese bis September 2017 auf etwa 3%. Dies entspricht einem Rückgang von 2 Prozentpunkten bzw. einem prozentualen Rückgang um 40% über den Betrachtungszeitraum und respektive ca. 14% pro Jahr. Die Kaufpreise scheinen über den betrachteten Zeitraum hinweg also stärker gestiegen zu sein als die Mietpreise. Auch wenn es über die Zeit starke Schwankungen in der Entwicklung der Mietrendite gab, ist dieser Rückgang als statistisch signifikant anzusehen.

Wohnung verkaufen Sendling

Für kleine bis mittelgroße Wohnungen ist hingegen ein steigender Trend in der Entwicklung der Mietrendite für den Stadtbezirk Sendling zu erkennen. Während die durchschnittliche Mietrendite im November 2014 bei etwa 3,2% lag, stieg diese bis Ende 2017 auf etwa 4,2% an. Die entspricht einer Steigerung von einem Prozentpunkt bzw. einer prozentualen Steigerungsrate von ca. 30% über den Betrachtungszeitraum und somit ca. 10% pro Jahr. Die Kaufpreise scheinen also weniger stark gestiegen zu sein als die Mietpreise im gleichen Zeitraum.

Haus verkaufen Sendling

Auch für mittelgroße bis große Wohnungen ist ein eher steigender Trend der Mietrendite für Sendling zu erkennen. Ende 2014 betrug die Mietrendite knapp über 3%, Ende 2017 waren es ca. 3,4%. Dies entspricht einem Anstieg von 0,4 Prozentpunkten bzw. einer prozentualen Steigerungsrate von ca. 13% über den Betrachtungszeitraum und respektive ca. 4% pro Jahr. Auch in diesem Größensegment scheinen die Mietpreise also stärker gestiegen zu sein als die Kaufpreise im selben Zeitraum. Anzumerken ist, dass es über den Beobachtungszeitraum starke Schwankungen in der Entwicklung der Mietrendite gab, weshalb der beobachtete Anstieg der Mietrendite nicht isoliert, sondern eher im Gesamtkontext betrachtet werden sollte.

Für sehr große Wohnungen lässt sich ebenfalls ein steigender Trend für die Entwicklung der Mietrendite in Sendling feststellen. Ende 2014 lag die durchschnittliche Mietrendite bei etwa 2,8%, bis Ende 2017 stieg diese auf ca. 3,1%. Dies entspricht einem Anstieg um 0,3 Prozentpunkte bzw. einer prozentualen Steigerungsrate von ca. 10% über den Betrachtungszeitraum und respektive ca. 3% pro Jahr. Da über den Beobachtungszeitraum sehr starke Schwankungen in der Mietrendite für Sendling in diesem Größensegment zu erkennen sind ist die Aussagekraft dieser Analyse dementsprechend eingeschränkt. Der Anstieg der Mietrendite in diesem Größensegment sollte also nicht isoliert, sondern eher im Gesamtkontext gesehen werden.

 

Abschließend lässt sich festhalten, dass die Mietrendite in Sendling vor allem für mittelgroße und große Wohnungen über den Betrachtungszeitraum hinweg angestiegen ist. Die Mietpreise sind also in diesen Größensegmenten tendenziell stärker gestiegen als die Kaufpreise. Ob sich dieser Trend auch zukünftig weiter fortsetzen wird, haben unsere Experten versucht in unserer Kategorie Preise und Prognosen für Sie zu analysieren.

AKTUELLE MARKTBERICHTE UND PROGNOSEN

In unserer Kategorie Preise und Prognosen finden Sie Prognosen der Entwicklung der Immobilienpreise Sendling.

Zudem stellen wir Ihnen Marktberichte unserer Immobilienmakler Sendling zur Verfügung.