Marktbericht unserer immobilienMakler München Ost

Als Immobilienmakler München Ost stellen wir Ihnen aktuelle Immobilienberichte für die einzelnen Stadtteile zur Verfügung. Unsere Makler sind mit den Besonderheiten des Münchner Immobilienmarkt bestens vertraut und teilen mit Ihnen gerne ihre Einschätzungen zu den neuesten Entwicklungen.

ÜBERBLICK DER STADTTEILE des Münchner Ostens

immobilienmakler münchen ost

Der Münchner Osten ist einerseits für seine weitläufigen Grünanlagen und seinen dörflichen Charakter beispielsweise in Waldperlach bekannt, im Gegensatz dazu für die in den 1970er Jahren errichtete Hochhaussiedlung in Neuperlach. Der Kontrast dieser beiden Charaktere sowie die Nähe zur A8, welche auf schnellstem Wege zu den bayerischen Alpen führt, verleihen diesem Stadtteil einen besonderen einmaligen Charme. Dies ist auch in der steigenden Nachfrage nach Immobilien zu erkennen. Ob sich dies auch in den Preisen widerspiegelt wird im Folgenden analysiert.

Marktbericht Ihrer immobilienMakler münchen ost - kaufpreise

immobilienmakler münchen ost

Für kleine Wohnungen unter 40 Quadratmeter, welche vorwiegend aus Single-Haushalten bestehen, lässt sich ein deutlich ansteigender Preistrend beobachten. Ende 2014 lag der durchschnittliche Preis pro Quadratmeter bei ca. 5500 Euro, Ende 2017 schon bei 7500 Euro. Dies entspricht einer prozentualen Preissteigerung von 36% über den Betrachtungszeitraum bzw. 12% pro Jahr.

 

Dabei ist über alle Stadtteile des Münchner Ostens hinweg ein Anstieg der Immobilienpreise zu erkennen. Besonders stark fiel dieser Anstieg für den Stadtteil Trudering aus, welcher sich immer mehr zu einem Geheimtipp für anspruchsvolle Personen entwickelt, welche nicht mehr in der Innenstadt wohnen wollen, sondern mehr die ländliche Idylle suchen und gleichzeitig den städtischen Charakter Münchens nicht missen wollen. Dort reihen sich massenhaft noble Einfamilienhäuser an villenartige Bauwerke.

Für Wohnungen von 40-80 Quadratmeter zeichnet sich über die vergangenen drei Jahre hinweg ebenfalls ein starker durchschnittlicher Preisanstieg ab. Ende 2014 lag der durchschnittliche Quadratmeterpreis bei ca. 5800 Euro, bis Ende 2017 stieg dieser auf ca. 7700 Euro. Dies entspricht einer prozentualen Steigerung von ca. 33% bzw. über 10% pro Jahr. Auffällig ist der hohe Preisanstieg für den Stadtteil Au-Haidhausen. Dort sind die Preise über die letzten drei Jahre regelrecht explodiert. Dies liegt unter anderem an der hervorragenden Lage und er Nähe zur Münchner Innenstadt. Zum anderen gibt es dort einen Bestand an sehr gefragten Altbauwohnungen sowie gleichzeitig einen steigenden Hang zum Bau von Luxuswohnungen, wie unlängst rund um den Nockherberg. Diese wurden mit Quadratmeterpreisen von bis zu 20000 Euro pro Quadratmeter verkauft.

Für größere Wohnungen von 80-120 Quadratmetern ist ebenfalls eine steigende Preisentwicklung zu erkennen. Lag der durchschnittliche Preis pro Quadratmeter Ende 2014 bei ca. 6000 Euro, entwickelte sich dieser bis Ende 2017 auf ca. 7000 Euro. Dies entspricht einer Preissteigerung von ca. 16% über den gesamten Zeitraum bzw. ca. 5% pro Jahr. Damit fallen die Preissteigerungen in diesem Segment tendenziell niedriger aus als für kleinere Wohnungen. Auffällig ist die starke Diskrepanz im Startniveau zwischen den einzelnen Stadtteilen.

 

Während das Preisniveau in Au-Haidhausen sowie in Bogenhausen schon Ende 2014 sehr hoch war, war es in den übrigen Stadtteilen sehr viel niedriger. Es ist jedoch eine Konvergenz des Preisniveaus zwischen diesen beiden Gruppen zu beobachten. Somit waren die Preissteigerungen für die Stadtteile Berg am Laim, Ramersdorf-Perlach und Trudering höher als die von Bogenhausen und Au-Haidhausen. Dies legt Nahe, dass Stadtteile wie Ramersdorf-Perlach, welche in der Vergangenheit eher einen zweifelhaften Ruf genossen, in der Gunst der Bevölkerung gestiegen sind.

Für große Wohnungen über 120 Quadratmetern zeichnet sich ein etwas anderes Bild ab. Die durchschnittlichen Preissteigerungen sind als eher moderat zu charakterisieren. Auffällig ist auch in diesem Segment der große Preisunterschied zwischen den Stadtvierteln Ende 2014. Mit einem Quadratmeterpreis von ca. 8000 Euro lag dieser in Au-Haidhausen sowie in Bogenhausen auch schon vor ein paar Jahren auf einem sehr hohen Niveau, wogegen die übrigen Stadtteile des Münchner Ostens mit ca. 5500 Euro pro Quadratmetern verglichen dazu als günstig angesehen werden konnten. Vor allem der Stadtteil Trudering hat jedoch in den vergangenen Jahren auch für dieses Wohnsegment stark zugelegt und erfreut sich offensichtlich zunehmender Beliebtheit.

 

Für alle Wohnungssegmente sind also signifikant steigende durchschnittliche Quadratmeterpreise zu erkennen. Dies unterstreicht die wachsende Beliebtheit des Münchner Ostens. Ob sich dies auch analog dazu in stark steigenden Mietpreisen darstellt wird im Folgenden untersucht.

Marktbericht Ihrer immobilienMakler münchen ost - mietpreise

Die Mietpreise für Wohnungen bis 40 Quadratmeter sind von sehr starken Schwankungen über jeden einzelnen Stadtteil geprägt. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass in den vergangenen Jahren ein starker Anstieg an möblierten Mietwohnungen entstanden ist, welche zu teils sehr hohen Mietpreisen vermittelt werden. Tendenziell ist ein leicht steigender durchschnittlicher Mietpreis zu beobachten, wobei dies anhand des Datensatzes nicht eindeutig beurteilt werden kann.

Für Wohnungen von 40-80 Quadratmetern zeichnet sich hingegen ein eindeutig steigender Preistrend ab. Ende 2014 lagen die Mietpreise in diesem Segment noch bei ca. 15 Euro pro Quadratmeter, Ende 2017 schon bei 20 Euro. Dies entspricht einer prozentualen Steigerung von 33% über den gesamten Betrachtungszeitrum bzw. über 10% pro Jahr. Dabei sind in allen Stadtteilen des Münchner Ostens signifikante Preissteigerungen zu erkennen. Auffällig ist, dass im Gegensatz zur Diskrepanz der Kaufpreise über die einzelnen Stadtteile die Mietpreise nicht derart stark auseinanderliegen. So ist beispielsweise der durchschnittliche Mietpreis für Perlach, Trudering und Berg am Laim nicht signifikant niedrige als jener für Bogenhausen. Unter Mietern scheint also keine so große Präferenz zwischen den einzelnen Stadtteilen zu herrschen wie unter Kapitalanlegern.

Ein ähnlicher Preistrend zeichnet sich auch für das Segment von 80-120 Quadratmetern ab. Ende 2014 lag der durchschnittliche Mietpreis bei ca. 16 Euro, Ende 2017 bei ca. 20 Euro. Dies entspricht einer prozentualen Steigerung von ca. 25% über den gesamten Zeitraum bzw. 8% pro Jahr. Dabei ist wie bei den Kaufpreisen in diesem Segment eine starke Preisdiskrepanz Ende 2014 festzustellen. Während die Stadtteile Berg am Laim, Ramersdorf und Trudering bei ca. 14 Euro pro Quadratmeter lagen, waren die Stadtteile Au-Haidhausen und Bogenhausen mit ca. 20 Euro schon weit voraus. Im Laufe der Zeit jedoch stellt sich auch bei den Mietpreisen eine gewisse Annäherung zwischen den Stadtteilen des Münchner Ostens ein. Die Unterschiede sanken tendenziell bis Ende 2017.

Für das Segment großer Wohnungen über 120 Quadratmeter ist ein etwas anderer Preistrend zu beobachten. In diesem Bereich gab es keine großen durchschnittlichen Mietpreissteigerungen über die vergangenen drei Jahre. Dies ist kongruent zur Entwicklung der Kaufpreise für Wohnungen über 120 Quadratmetern. Auch hier gab es keine großen Preissteigerungen.

 

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass sowohl für die Mietpreise als auch für die Kaufpreise deutliche Preissteigerungen zu beobachten sind. Vor allem für kleine und mittelgroße Wohnungen fielen diese sehr stark aus. Daraus lässt sich ableiten, dass der Münchner Osten offensichtlich auch unter der jungen Bevölkerung in den vergangenen Jahren an Beliebtheit gewonnen hat.

STADTTEIL-FAKTEN UND PROGNOSEN

In unserer Kategorie Preise und Prognosen finden Sie Prognosen der Entwicklung der Immobilienpreise München Ost.

Zudem stellen wir Ihnen Fakten für den Verkauf Ihrer Immobilie in München Ost zur Verfügung.